Go to Top

Giving the Gift of Happiness

Hilfseinsatz, Namibia Süd 24.09.2016 - 08.10.2016

Unser DWLF-Team bekam zusätzliche Verstärkung durch ZÄ Dr. Wasiliki Stamou und ZT Christine Welte. Ein wahrer Segen…

Unsere Reise im Jahr 2015 wurde von Seiten des „Ministry of Health and Social Services“ als großer Erfolg bezeichnet. Um eine entsprechende Nachhaltigkeit in Bezug auf zahnmedizinische- und zahntechnische Fragen/Fertigkeiten zu erreichen, wurde als weiterer Schritt eine intensive Fortbildung der dortigen Zahnärzte und Zahntechniker angestrebt.

In Namibia gibt es 4 Zahnstationen, die über ein Zahnlabor verfügen: Keetmanshoop, Windhoek, Otjiwarongo und Oshikati.

Unser Team teilte sich vom ersten Tag an auf. Dr. Stefan Rohr, Christine Welte und Oliver Schulze übernahmen die Schulung im Keetmanshoop Hospital, Dr. Wasiliki Stamou, Dr. Rainer Rathje und Anke Kettner hielten die zahnmedizinische Versorgung während des Workshops durch eine mobile Zahnstation (in einem Gemeindehaus) aufrecht.

 

Vom 24.09.- 30.09.2016 lud das dortige Gesundheitsministerium und DWLF ins Keetmanshoop Hospital zur „International Dental Week“.

Zielsetzung waren folgende Punkte:

  • Wichtigkeit in der Zusammenarbeit von Patient, Zahnarzt und Zahntechniker
  • Was ist bei der Planung einer Teil- oder Vollprothese aus zahnärztlicher und zahntechnischer Sicht zu beachten
  • Den Workflow für Teil- und Vollprothese an jeweils einem Patienten zu zeigen und zu erklären
  • Ein Handout für jeden Teilnehmer mitzugeben, um alle Fakten und Details nachschlagen zu können
  • Jeder Zahnarzt und Zahntechniker bekam die Möglichkeit Arbeiten an verschiedenen Patienten step by step selbst auszuführen
  • Jedes Zahnlabor Namibias bekam ein Set an Prothesenzähnen in verschiedenen Farben und Formen, Kaltpolymerisat, Plattenwachs, Isoliermittel, sowie alle, für kommende Arbeiten notwendigen Instrumente, um Prothesen nach Ende des Workshops selbst herstellen zu können
  • Ein Mentorship Program wurde ins Leben gerufen, damit alle Kursteilnehmer die Möglichkeit haben auch nach dem Kurs Fragen stellen zu können und Patientenfälle mit uns zu diskutieren.

Unser besonderer Dank gilt der Firma IVOCLAR.

IVOCLAR spendete: 1.152 Zahngarnituren, 4x LAB-Kit Kaltpolymerisat à 5x500g Pulver und Flüssigkeit, 8x Zahnringe, 8x Arbeitsdosiersysteme. Ohne diese großzügige Spende wäre der Workshop nicht durchführbar gewesen.

Während Dr. Stefan Rohr im Rahmen der Schulung gemeinsam mit den Zahnärzten Patienten behandelte, stellten Christine Welte und Oliver Schulze den Zahntechnikern sämtliche aufeinanderfolgende Themenschwerpunkte vor, die zur Herstellung einfacher Klammerprothesen notwendig sind.

Täglich wurde von 8.00 - 17.00 Uhr gearbeitet. Nach Kursende begann die Zeit für unser zweites Projekt. Bis 19.30 wurden Patienten behandelt und Prothesen hergestellt. Wir wollten so neben dem Workshop noch möglichst viele Patienten versorgen. Mit deren Reaktion auf ihre prothetischen Versorgungen haben die jungen Zahnärzte nicht gerechnet. Viele Tränen der Freude wurden vergossen, Augen leuchteten und Umarmungen gab es wo man hinschaute. Am Ende des Workshops bekam jeder Teilnehmer ein Handout und ein Zertifikat. Unser fleißiges Außenteam behandelte in der Zeit 336 Patienten (308 Extraktionen und 184 Füllungen)

Wir kamen als Fremde und gingen als Freunde.

Die zweite Woche:

Unser Außenteam wurde in der zweiten Woche nach Aussenkehr gerufen. Aussenkehr ist ca. 350km von Keetmanshoop entfernt und liegt an der Grenze zu Südafrika. Es war dort Traubenernte. Zu dieser Zeit leben ungefähr 16.000 Menschen unter ärmlichsten Verhältnissen, ohne Stromversorgung in selbstgebauten Reethütten. Eine ärztliche Versorgung gibt es dort nicht.

Unser mitgebrachter Vorrat an Stofftieren, Buntstiften und Fußbällen neigt sich langsam aber sicher dem Ende. Es ist ein wunderschönes Gefühl Glück zu verschenken!

Unser Team in Keetmanshoop arbeitete ohne Pause täglich von 8.00-19.30 Uhr.

Als unserer letzte Arbeitstag vorbei war wurden 697 Patienten behandelt und 57 Prothesen angefertigt (davon 32 Totalprothesen). Natürlich war die Freude über das Zusammentreffen der Teams riesengroß. Alle haben ihr letztes gegeben und sind bis ans Ende ihrer Kräfte gegangen.

Geschafft, aber die glücklichsten Menschen der Welt. Zurück ging es mit fast leeren Koffern. Unsere Spenden übergaben wir von Herzen Dr. Chigowa (Chefdentist der Karas-Region)

Im DWLF Team waren:

Dr. Stefan Rohr, München

Dr. Wasiliki Stamou, München

Dr. Rainer Rathje, Hamburg

Anke Kettner (DH), Berlin

Christine Welte (ZT), Tübingen

Oliver Schulze (ZTM), Berlin